Sie sind hier:

Die Abiturabschlussklasse 2010 unserer Schule spendete 120,- € für einen Stolperstein im Gedenken an den von den Nationalsozialisten ermordeten neunjährigen Harald Junker.

Zusammen mit seiner Familie wohnte er bis zu seiner Deportation 1942 in der Magdeburger Tauentzienstraße (heute Liebigstraße). Von 1939-42 besuchte er die Jüdische Schule , bis er und seine Eltern Leopold und Rosa Junker (geborene Katz) zunächst in das Warschauer Ghetto verbracht und schließlich im Vernichtungslager Treblinka ermordet wurden.

Die Verlegung des Stolpersteins am 22.10. um 10:45 Uhr in der Liebigstraße wurde von Klarinettenmusik unserer Schüler begleitet. Obwohl durch die Schulferien viele verreist waren, hatten sich zahlreiche Schüler, Lehrer und Eltern eingefunden.